Was sind die Webdesign Trends 2015?

Webdesign Trends

Die Entwicklung im Bereich Websites verläuft rasend schnell – daher ist es immer wieder eine spannende Angelegenheit, die Trends zu beobachten.
Grundsätzlich werden sich Internetauftritte voraussichtlich ähnlich weiterentwickeln wie die letzten Jahre – in Richtung mobile, Bild und Scrollen.

Doch hier die einzelnen Trends ind er Übersicht:

  • Noch längere Seiten zum Scrollen – mit der Einführung iphone 6 und 6 Plus und somit der verstärkten Nutzung des Internets mit der neuen Smartphone-Generation werden die Inhalte länger. Das bedeutet weniger Klicks, dadurch, dass viele Inhalte auf einer Seite dargestellt werden.
  • Storytelling und Interaktion – Informationen lassen sich spannend verpacken, das kann „trockene“ Materie veranschaulichen oder ihr Unternehmen von andern abheben und einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Gut gemachte Animationen werden auch im Social Media Bereich geteilt und können somit Ihren Bekanntheitsgrad verstärken.
  • Bildbereiche im Headerbereich – Der Headerbereich einer Webseite wird weiterhin als Ersteindruck gelten – neu jedoch auch bildfrei, nur mit dem Logo, wie z.B. auf der Webseite von The New Wave Comapany zu sehen ist.
  • Einfachheit – Nur wesentliche Designelemente werden dargestellt, Webseiten werden so übersichtlicher und Inhalte können schneller gefunden werden.
  • Begrenzung der Inhalte auf eine fixe Breite – Inhalte könnten künftig nicht mehr die ganze Seitenbreite ausfüllen, sondern links und rechts einen „leeren“ Bereich aufweisen.
  • Benutzerdefinierte Fotografie – Professionelle Fotos bleiben wichtig, jedoch noch stärker auf eine Unternehmung spezifiziert.
  • Durchgängiges Responsive-Design – Noch stärker werden Inhalte mobilen Geräten angepasst.
  • Flyout / Sideout Menüs – Navigationen werden erst beim Klick darauf angezeigt – somit können sie vom Besucher dann genutzt werden, wenn sie für ihn relevant werden. Dies entspricht auch dem Grundsatz der Einfachheit und Übersichtlichkeit (siehe weiter oben).
  • Typografie – Überschriften werden noch grösser, dies ermöglicht eine bessere Gliederung der Inhalte.
  • Performance – Vor allem bei der Verwendung von Smartphones oder Tablets spielen die Ladezeiten einer Webseite immer noch eine grosse Rolle. Anpassungen in dieser Beziehung werden noch wichtiger.

Mein Fazit

Die meisten Trends sind Weiterführungen der bisherigen Entwicklungen. Manche Neuerungen wiederholen frühere Standards.
Grundsätzlich sehe ich diese als durchaus mögliche Änderungen an.

Ob sich die Darstellung der Header ohne Hintergrundbilder tatsächlich durchsetzt, wage ich zu bezweifeln.
Denn wenn nur einer so vorgeht, wirkt es tatsächlich aussergewöhnlich. Doch wird es zum Trend, fehlt mit der Bildsprache zumindest initial eine aussagekräftige Möglichkeit, sich von anderen abzuheben und den Besuchern erste Eindrücke zu vermitteln.
Vor allem im Lifestyle-Bereich ist dies jedoch unglaublich wichtig.

Dass die Inhalte auf eine fixe Breite begrenzt werden, könnte eine mögliche Weiterentwicklung sein – denn viele Webseiten werden auch eher mit dem Fokus Länge konzipiert (siehe erster Punkt), und da Bildschirme immer breitformatiger werden könnte auch die Bildqualität / Anforderungen an Bilder steigen.

Die Trends ausführlich beschrieben finden Sie auf der Webseite von thenextweb.com

Share Button

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.