Hürden für die Suchmaschinen vermeiden!

SEO, Suchmaschinenoptimierung

Beim Aufbau einer Webseite nehmen Sie als allererstes das Layout wahr. Das Design vermittelt das erste Gefühl, das Sie auf einer Webseite erleben.
Doch dass Sie nach einer Suchanfrage bei Google überhaupt eine bestimmte Webseite besuchen, hat ganz andere Ursachen, die Sie auf den ersten Blick nicht wahrnehmen können.

Für die Suchmaschinenoptimierung kann ganz viel getan werden, das sind technische oder inhaltliche (sichtbar und unsichtbare) Massnahmen, aber auch der allgemeine Aufbau. Doch darum geht es in diesem Artikel nicht, sondern darum, was eben vermieden werden soll!

  • Suchmaschinen täuschen wollen: Vor ein paar Jahren haben einige Tricks teilweise noch zum Erfolg geführt: Wiederholtes eingeben von Keywords, Text auf gleichfarbigem Hintergrund zu platzieren usw. Doch Google und Co. sind schlauer geworden, solche Versuche werden heute gar abgestraft und wirken sich negativ auf die Sucherfolge Ihrer Webseite aus.
  • Intro-Seiten ohne Inhalte: Die Startseite Ihrer Webseite ist die Wichtigste überhaupt. Eine Weile waren Intros, teilweise mit Flashfilmen (siehe nächsten Punkt) gross in Mode. Doch für die Suchmaschinen sind diese Seiten nichtssagend.
  • Einsatz von Flash-Movies: Flash bietet viele Möglichkeiten in Sachen Design. Jedoch können die enthaltenen Infos auf der Webseite nur im Hintergrund umschrieben werden. Gegen Textelemente hat Flash also keine Chance bei den Suchmaschinen. Als Alternative bieten sich Slider oder sonstige Grafikbausteine mit Textelementen an, so muss trotzdem nicht auf das „bewegte Erlebnis“ verzichtet werden;-)
  • Schlechte Performance: Suchmaschinen beachten immer mehr die Ladezeiten einer Webseite. Grosse Bilder und Dateien sowie technische Aspekte (z.B. langer Code durch Tabellen oder Designanweisungen, die nicht in externe Dateien ausgelagert werden) sind hier Punkte, wo angesetzt werden kann.
  • Aufbau mit Frames: Frames stammen aus einer Zeit, in der CMS (Contentmanagement Systeme, die das Design und Inhalte trennen) noch nicht der Standard waren. So war es praktisch, dass eine Art Vorlage mit der Navigation und allenfalls einem Kopfbereich auf den einzelnen Seiten einer Webseite wiederverwendet werden konnte. Problem bei der Suche ist, dass dann immer nur ein Teil der Seite (z.B. Inhaltsbereich) als Suchtreffer gefunden werden, und somit der Besucher dann nicht auf eine komplette Seite gerät, sondern ohne diesen Vorlagenteil mit Menü etc.
  • Verwendung IFrames: IFrames haben mit Frames nichts zu tun. Sie werden direkt im Quellcode eingebaut und genutzt, um einen Inhaltsteil auf einer Webseite darzustellen. Inhalte werden von einer anderen Quelle bezogen. Das klingt ganz praktisch, jedoch werden IFrames von Google und Co. nicht beachtet – vor allem wenn die Inhalte für Sie und Ihre Webseite relevant sind, sollten Sie auf deren Einsatz möglichst verzichten.
  • Suchmaschinenunfreundliche URLs: www.meinewebseite.ch/page=24587&tabid=9849?cat=2&lang=de – Ziemlich unverständlich, der Link, nicht? 😉 Das denken sich auch die Suchmaschinen. Es ist ganz wichtig, dass die Webadressen sprechend sind, d.h. dass die Suchbegriffe (die meistens aus der Navigation entstehen) hier schon vorkommen. Die optimale URL sieht also z.B. folgendermassen aus: www.meinewebseite.ch/angebot/treuhand. Die meisten CMS bieten diese Möglichkeit.

Natürlich ist dieser Artikel nicht abschliessend, es gibt noch so viel mehr, auf das bei einer erfolgreichen Suchmaschinenoptimierung (kurz SEO) geachtet werden soll. Doch wenn Sie diese Fehler vermeiden, haben Sie schon einiges richtig gemacht:-)

Share Button

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.