Die Tücken einer One Page-Webseite

Onepage Layout

Bei One Page-Designs wird der gesamte Inhalt auf einer einzigen Seite dargestellt – somit können sämtliche Inhalte ohne weitere Klicks über Navigationselemente angesteuert werden. Klingt ganz schön praktisch, doch für welche Art von Webseiten sind diese Designs geeignet und wo liegen die Nachteile?

Hier einige Tipps, worauf bei One Page-Homepages geachtet werden muss:

  • Einsatzzweck prüfen. Eine One Page-Webseite ist nicht nur eine „einfachere Variante“ einer klassischen Webseite. Nur weil Sie vielleicht noch nicht soviele Inhalte haben oder das Gefühl haben, Sie möchten ein einfacheres Projekt realisieren ist die One Page-Variante nicht automatisch die bessere Wahl. Haben Sie z.B. eine umfangreiche (oder zu erweiternde) Webseite geplant, sollte auch klassisch aufgebaut werden. Ansonsten werden die Inhalte unübersichtlich, durchscrollen v.a. über Smartphones oder Tablets trotz mobiltauglichkeit mühsam.
    Falls Sie jedoch ein einzelnes Produkt / Angebot ansprechend vermarkten möchten, könnte die One Page-Webseite die richtige Wahl sein. Sie können so eine Geschichte von A-Z erzählen – einfach und intuitiv bedienbar – so können Sie sicherstellen, dass die Besucher alle wichtigen Infos mitbekommen und am Ende eine Message mitliefern. Beschränken Sie sich aber auf ein Thema.
  • Geben Sie der Webseite eine Struktur. Trotz der fehlenden klassischen Navigation sollte die Webseite ab einem gewissen Umfang unterteilt werden, alleine schon wegen der meist viel umfangreicheren Inhalte. Dies können Sie einerseits durch eine Hilfsnavigation erreichen, die wie eine klassischen Navigation – diese sollte klar zum Ziel führen.
  • SEO-Probleme minimieren. Viele Inhalte vergrössern die Ladezeiten und eine schlechte Performance wirkt sich negativ auf Ihr Ranking in den Suchmaschinen aus. Deshalb sollte darauf geachtet werden, dass die Webseite nicht zu lang wird und die verwendeten Bildelemente gezielt und optimal aufbereitet eingesetzt werden. Weiter können Sie durch eine optimale Unterteilung durch Titel und Zwischentitel sowie durch eine Navigation, die mit Ankerpunkten zum gewünschten Inhalt führt, doch etwas in Sachen SEO erreichen. Durch das Fehlen von Seitenlinks, sprechenden URLs (Pfad in der Adresszeile des Browsers) etc. kann jedoch nie der gleiche Effekt erreicht werden wie bei einer klassischen Homepage.
  • Kontaktinformationen sichtbar machen. Da eine One Page-Webseite auf dieser einen Seite eher umfangreich ist in Sachen Inhalt, sollten die Kontaktdaten schnell ersichtlich sein. Auch wenn Sie sonstige Ziele wie z.B. eine Produktanfrage bewirken möchten, sollten diese Elemente klar abgegrenzt und intuitiv gestaltet angesteuert werden können.
  • Wählen Sie ein passendes Layout. Für eine One Page-Design sollte ein entsprechendes Layout eingesetzt werden, da die einzelnen Darstellungselemente wie Icon-Boxen, Slider etc. genau für diesen Zweck erstellt wurden.

Geht es also um Storytelling oder möchten Sie allgemein ein konkretes Angebot gezielt vermarkten, kann die One Page-Webseite durchaus die richtige Wahl sein!
Auch für einfache Homepages macht es oft Sinn, eine ansprechende One Page-Webseite zu erstellen, statt wenig Inhalt auf viele Seiten zu verteilen.
Auf jeden Fall sollte aber nur ein Thema beworben werden.

Share Button

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.