3 rasch umgesetzte Optimierungstipps für Ihre Social Media Profile

Sie nutzen Plattformen wie XING, LinkedIn, Google+ oder Facebook oder möchten damit starten? Dann wird es Sie bestimmt interessieren, wie Sie Ihr Profil in 30 Minuten mit folgenden Tipps rasch und unkompliziert optimieren können.

1. Das Profilbild optimieren
Ihr Profilbild vermittelt einen ersten Eindruck, der sich nicht korrigieren lässt. Erstes Gebot: Definieren Sie überhaupt ein Bild. Fehlt das Profilbild, wird Ihr Profil erfahrungsgemäss nicht angesehen und Sie wirken nachlässig. Ausserdem könnte bei anderen das Gefühl entstehen, Sie würden nicht zu sich und Ihrer Arbeit stehen. Seien Sie also selbstbewusst und wählen ein freundliches, einladendes Foto aus. Es lohnt sich ein professionelles Shooting, das nicht teuer sein muss. Auch kann der Fotograf, die Fotografinmeist Sie meist viel besser in Szene setzen und mit einem besser bezahlten Job oder einem wertvollen Kontakt sind diese Kosten rasch amortisiert 😉 Auch die Bildqualität ist entscheidend: Verpixelte oder zu kleine Bilder wie auch eingescannte Fotos machen sind ungeeignet. Die Bilder sollten ausserdem den Vorgaben des jeweiligen Netzwerks angepasst werden.
Verwenden Sie ausserdem überall das gleiche Bild, so dass Sie auf den einzelnen Social Media Plattformen sofort wiedererkannt werden.
Ein weiterer Tipp zum Profilbild: Aktualisieren Sie Ihr Bild, wenn Sie sich stark verändert haben und sowieso spätestens nach 2 Jahren.

2. Die gleichen Namen verwenden
Ob bei Ihrem persönlichen Profil oder beim Unternehmensprofil. Achten Sie auf eine einheitliche Bezeichnung (keine Spitznamen, vollständigen Firmennamen), damit Sie sofort gefunden werden. Vor allem bei international verbreiteten Kanälen wie z.B. LinkedIn kann es gut möglich sein, dass eine Firma einen Namen mit ähnlicher Schreibweise trägt wie Ihres. Bei Privatprofilen kanne auch sinnvoll sein, Ihren Zweitnamen anzugeben, vor allem wenn Ihr Name häufig vorkommt.

3. Wichtige Informationen hinzufügen
Generell gilt auch hier: Nutzen Sie alle Möglichkeiten, die Ihnen die einzelnen Plattformen bieten. Alles andere wirkt schnell unbemüht und unprofessionell.
Zeigen Sie, wofür Sie stehen. Geben Sie in den dafür vorgesehenen Feldern Ihre Kompetenzen an. Bei XING bspw. heisst das Feld „Top-Fähigkeiten“, wo Sie drei Begriffe wählen könnten. Diese sollten möglichst selbsterklärend für Ihre Zielgruppe sein. Suchen Sie vor allem B2B-Kontakte, dürfen eher Fachbegriffe gewählt werden, möchten Sie mit Endkunden in Kontakt treten, sollten Sie sich auf deren Bedürfnisse fokussieren. Am einfachsten wird das, wenn Sie vorab schon ein Suchmaschinenoptimierungkonzept erarbeitet haben, das z.B. als Basis für Ihre Webseite dient.
Nutzen Sie auch die Einleitungssätze. So können Sie rasch in eigenen Worten mehr über Sie und Ihr Angebot vermitteln und zur Kontaktaufnahme einladen (z.B. bei Evince:“Sie benötigen eine professionelle Webseite? Dann sind Sie hier richtig!“)

Fazit: Die sozialen Medien werden immer wichtiger, zur Herstellung oder Pflege von Geschäftskontakten, bei Bewerbungen, Partnerschaften oder Aufträgen. Der Aufwand, das Profil initial sauber aufzubauen und zu pflegen ist relativ gering, der Gewinn jedoch umso grösser.
Share Button

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.